UB Graz

[header grafik]
 

Biographie

Johannes Ude wurde 1874 in St. Kanzian am Klopeinersee geboren. Er war das zweite von zehn Kindern eines Volksschullehrers, der später nach St. Margarethen (Noreia) zog. Wegen seiner besonderen Begabung durfte er von der einklassigen Volksschule weg die drei Klassen des Privat-Gymnasiums des Benediktinerstiftes St. Lambrecht in der Steiermark besuchen. Er vollendete seine Gymnasialstudien als Zögling des fürstbischöflichen Knabenseminars in Graz am Lichtenfels-Gymnasium. 
Nach Abschluß der Schule studierte er in Rom an der gregorianischen Universität Philosophie und Theologie, wurde im Jahre 1900 zum Priester geweiht und kehrte als zweifacher Doktor nach Graz zurück. Ude wirkte ein Jahr als Kaplan in Fernitz, wurde 1901 Studienpräfekt im fürstbischöflichen Knabenseminar Graz, wo er neben seiner erzieherischen Tätigkeit den Auftrag erhielt Naturwissenschaften zu studieren. Während dieses Studiums habilitierte er sich im Jahr 1905 an der Karl-Franzens-Universität Graz als Privatdozent für spekulative Dogmatik und promovierte kurz darauf zum Doktor der Naturwissenschaft im Hauptfach Zoologie und Nebenfach Botanik. 1910 wurde er ao. und 1917 o. Professor ad personam für Dogmatik und Philosophie in Graz. Daneben studierte er Jus und Nationalökonomie, worin er sich den vierten Doktortitel erwarb, sowie Medizin und Kunstgeschichte. 
Seine Kenntnisse setzte er nicht nur an der Universität ein, sondern war auch politisch (er kandidierte 1951 zum Bundespräsidenten), sozial und volksbildnerisch tätig. Er wurde durch sein Engagement in der Armenfürsorge zum radikalen Antialkoholiker und Nichtraucher, war aus religiösen Motiven Vegetarier und wurde aus Überzeugung christlicher Nächstenliebe zum absoluten Kriegsgegner und gewaltlosen Friedensarbeiter. Ude nahm in vielen Schriften und Broschüren Stellung zu aktuellen Themen der Tagespolitik, verfaßte Bücher und hielt Tausende von Vorträgen, Reden und Predigten im In- und Ausland. Wegen zu radikal formulierter Thesen erhielt er kirchliches Redeverbot, gelangte 1939 nach anfänglich pro-nazistischer Einstellung in Gegensatz zur NSDAP und wurde wegen seines öffentlichen Protestes gegen die Judenverfolgungen ("Reichskristallnacht") gauverwiesen. Als ehrenamtlicher Seelsorger in Grundlsee wirkend kam er zweimal in Gestapohaft und wurde schließlich wegen Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung inhaftiert. 1945 wurde der 72-Jährige von den Aliierten befreit und wirkte weiter bis zu seinem Tod im Jahr 1965 als Vortragsreisender und Seelsorger in Grundlsee. Wegen seines lebenslangen Einsatzes für den Frieden war Ude mehrmals für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Johannes Ude

 

 
Universitätsbibliothek Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz. Tel: ++43/ 316/ 380-3125, Fax ++43/ 316/ 38 49 87
[footer grafik]