UB Graz

[header grafik]
 

Biographie

Gustav Meyer wurde am 25. November 1850 in Groß-Strehlitz in Oberschlesien geboren. Seine Kindheit verlebte er in Oppeln, wo er von 1860-1867 das Gymnasium besuchte und schon früh durch seine Lehrer für die Sprachwissenschaft begeistert wurde. 1867 begann er in Breslau mit dem Studium der klassischen Philologie und wurde durch Gelehrte wie Martin Julius Hertz und Adolf Friedrich Strehlin beeinflußt. 1871 promovierte Meyer mit der Dissertation "De nominibus graecis compositis". Danach wirkte er als Gymnasiallehrer am Ernestinum in Gotha und betrieb weiter seine philologischen Studien. Im Jahre 1874 übersiedelte er nach Prag, wo er ab 1875 als Privatdozent Vorlesungen an der Universität anbot. Mit 6. April 1881 wurde Meyer zum außerordentlichen Professor und schon mit 24. Mai zum Ordinarius für Sanskrit und vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität Graz ernannt. Er widmete sich vor allem dem Alt-, Mittel- und Neugriechischen, dem Albanischen sowie auch der Ethnologie und Volkskunde. 1897 mußte Meyer wegen fortschreitender Paralyse seine Vorlesungstätigkeit beenden und starb im Jahre 1900 nach drei Jahren schweren Leidens.

Gustav Meyer

 

 
Universitätsbibliothek Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz. Tel: ++43/ 316/ 380-3100, Fax ++43/ 316/ 38 49 87
[footer grafik]