UB Graz

[header grafik]
 

Biographie

17.7.1853 geb. in Lemberg
1874 Promotion (Geschichte, Wien) 
1875 Studium Philosophie bei Franz Brentano 
1878 Habilitation (Philosophie, Wien) 
1882 a.o. Prof. in Graz 
1889 o. Prof. in Graz 
27.11.1920 gest. in Graz

Durch die Weiterentwicklung der Philosophie Franz Brentanos gilt Meinong als Begründer der Gegenstandstheorie in der Philosophie. Meinong hatte eine große Anzahl hervorragender Schüler herangezogen, so z.B. Alois Höfler, Christian von Ehrenfels, Vittorio Benussi, Eduard Martinak, Ernst Mally, Ferdinand Weinhandl. Meinongs Nachlass zählt neben dem von Hugo Schuchardt zu den bedeutendsten Gelehrtennachlässen in Graz. Vor allem seine nachgelassene Korrespondenz mit führenden Gelehrten und Philosophen stellt eine immer noch lebendige Quelle für die historische Forschung dar.
Das Nachlass-Material, das sich seit 1953 an der Universitätsbibliothek Graz befindet und in 70 Kartons unter der Manuskript-Signatur I 2065 aufbewahrt wird, beinhaltet Vorlesungsmitschriften aus der Studienzeit Meinongs, Manu- bzw. Typoskripte zu Vorlesungen Meinongs (sog. "Kolleg-Hefte"), Schülerbeurteilungen und Gutachten sowie Lebensdokumente, Behördengesuche, eine große Anzahl von Korrespondenzen (ca. 8600 Briefe) und eine größere Anzahl von Druckschriften (Separata, Rezensionen).

Alexius Meinong

 

 
Universitätsbibliothek Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz. Tel: ++43/ 316/ 380-3125, Fax ++43/ 316/ 38 49 87
[footer grafik]