Wasserzeichen in der Handschrift UBG-Ms 217

erstellt von Ute Bergner

Anton Kern legte den Entstehungszeitraum der vorliegenden Handschrift aufgrund der Besitzeinträge auf "ca. 1500" fest. Nach der Identifizierung der Wasserzeichen kann die Datierung aber auf ca. 1485 korrigiert werden. Es ist möglich, eines der Wasserzeichen (Ochsenkopf in der 4. Lage) in Piccard Bd. XVI als Nr. 137 eindeutig nachzuweisen. Da aus der Literatur bekannt ist, daß bei Papieren aus dieser Zeit eine Lagerzeit von 18 Monaten kaum überschritten wurde, kann nun eine Entstehungszeit der Handschrift um 1485 angenommen werden.

Die fünf vorhandenen Wasserzeichen bzw. Wasserzeichenpaare nehmen immer dieselbe Position am Papier ein. Da sich keine leeren Bögen finden, entspricht ein eingebundener Bogen einem Schöpfbogen. Man kann also auf die Größe der Schöpfsiebe rückschließen, die knapp größer als das heutige Format der Handschrift waren (ca. 210 x 270 mm).

Zum Lagenschema nach Peter Rück (s.a. Legende):
Auffällig bei der Anordnung der Papiere ist, daß offensichtlich das Vorsatz beschädigt wurde (Spiegel vorhanden, Vorsatzblatt fehlt) und ein einzelnes Blatt (Wasserzeichen-Waage) nachträglich an das erste Blatt der Handschrift angeklebt wurde. Dieses Papier wurde innerhalb der Handschrift nicht mehr verwendet.

Die Lagen 1, 2 und 3 bestehen offensichtlich aus Papieren derselben Papiermühle. Drei verschiedene, nur gering voneinander abweichende Schöpfpaare (6-Berg mit Krone) sind nachweisbar. In den Lagen 1 und 2 wurde nur Papier der Schöpfpaare 1 und 2 verwendet. Erst in der dritten Lage findet sich Papier des Schöpfpaares 3 gemischt mit Papier des Siebpaares 2.

Die vierte Lage besteht einheitlich aus Ochsenkopf-Papier. (s. Piccard Bd. XVI, Nr. 137). Dieses Papier wurde in Augsburg und Nürnberg um 1484 verwendet.
 

Bischoff, Frank: Methoden der Lagenbeschreibung, in: Scriptorium, Tome XLVI 1992/1, S. 19ff

Kern, Anton: Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz; Leipzig, Harrassowitz, 1942; Bd. 1, S. 111

Rück, Peter: Kodikologisch-paläographische Bemerkungen zum Liber Vitae von Corvey, in: Liber Vitae der Abtei Corvey. Studien zur Corveyer Gedenküberlieferung und zur Erschließung des Liber Vitae; Wiesbaden, 1989; S. 139.