1244

Alte Sign. 40/26 4° Pergament 157 Bl. 22 : 15 cm. Ende d. XII Jhs.

Chorherrenstift Seckau

Rubr. Rote Übschr. und Rubriken. Rote Anfbst. Einige Initialen in roter Federzeichnung. 

Lichtbrauner Ledereinband aus dem XIV/2 Jh. 

Bl. 157v : Seckauer Nr 111. 

Lit.: Schönbach, Anton: Über einige Breviarien von Sanct Lambrecht. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Litteratur. Bd 22. Berlin 1876. S. 136-144.  - Eichler, Ferdinand: Über die Herkunft einiger angeblich St. Lambrechter Handschriften. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen. XXXV Jg. 3. u. 4. H. S. 49-64.  - An. hymn. 50, S. 318. - Predota, Georg: Der liturgische Kult der Salzburger Heiligen Rupert - Virgil - Amand - Erentrud - Chuniald - Gislar in den liturgischen Handschriften.  S. XIV, Nr. 178 und passim.  - José M. Canal: Piedad mariana del siglo XII. «Ephemerides Mariologicae» 13 (1963) 435-451. - Ernst Hellgardt: Seckauer Handschriften als Träger frühmittelhochdeutscher Texte. In: Die mittelalterliche Literatur in der Steiermark. Akten des Internationalen Symposions Schloß Seggau bei Leibnitz 1984. Hrsg. v. Alfred Ebenbauer, Fritz Peter Knapp und Anton Schwob. Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A: Kongressberichte 23. Bern 1988, 103-130. - José M. Canal: El officio parvo de la Virgen de 1000 a 1250. «Ephemerides Mariologicae» 15 (1965) 463-475. 

Breviarium [monialium Seccoviensium]. Mit frühmittelhochdeutschen Rubriken in bayrisch-österreichischer Mundart. Beg. Matutine de spiritu sancto.  
Bl. 8v : Hie heue an die tagecite von dem heiligen geiste.  
Bl. 12 : Cursus s. Marie.  
Bl. 95 : Letania.  
Bl. 115 : Hie ist uz der cursar.  
Bl. 116v : Der minnor saltr ist den gemachet di inuerten sind, oder in den scefen, oder beuangen sind mit siechtuome, oder mit unmuoze danne sie den meroren nieht gesprechen megen . . .  
Bl. 147 : Hie sprich die metun von der drinusse [= Dreifaltigkeit].  
Bl. 155v : In nativitate dni. Unvollständig.  
Bl. 126-141 u. 148-157 : Orationes, lectiones etc. In den Gebeten wird mehrmals Gerold von Eppenstein genannt, der um 1214 als Propst von Seckau starb. Diese nach 1214 geschriebenen Blätter sind als Fragmente eines anderen Nonnenbreviers vorliegendem Band beigebunden. 

Auf der Innenseite des rückw. Einbanddeckeis : Fragmentum [Kalendarii]. November und Dezember. XIII/2 Jh. 
 
  
Handschriften der UB-Graz/Manuscripts in the University Library of Graz 
Katalog bearbeitet von Hans Zotter