Einbandforschung

Die Einbandforschung hat in Graz eine weit zurückreichende Tradition; so sind die Arbeiten der steirischen Klosterbuchbindereien durch Publikationen von Gertrud Laurin und Maria Mairold weitgehend dokumentiert. Die derzeit laufende Erfassung des Grazer Einbandmaterials dient in erster Linie der Dekodierung aller in der Bindung niedergelegten buchhistorischen Informationen. So ist das Ziel dieser Arbeiten natürlich die Erfassung aller historischen Einbände; daran schließt sich logischerweise die Formulierung entsprechender Zugriffsschlüssel, die die Nutzung des angesammelten Materials auch für externe Forscher ermöglichen soll.

Mit der bisherigen Arbeit wurden etwa 10.000 Einbände erfaßt, darunter auch das gesamte Einbandmaterial der Handschriften und der Inkunabeln. Aus praktischen Überlegungen werden in dieser Phase der Arbeit nur die dekorierten Stücke aufgenommen; aber es sind entsprechende Erfassungsschritte auch für die nichtdekorierten Gebrauchseinbände vorgesehen.

Ein besonderes Anliegen der Grazer Einbandforschung ist auch die methodologische Weiterentwicklung der Einbandforschung.

Wie arbeitet ein/e Einbandforscher/in?

 
Universitätsbibliothek Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz. Tel: ++43/ 316/ 380-3100, Fax ++43/ 316/ 38 49 87